Die Seele vom Eis befreien

Erstarrte Erinnerungen, Verhaltensmuster, Gedanken,
Gefühle oder Körpererfahrungen
durch Psychotherapie verändern
Wo seelische Belastungen Menschen das Leben schwer machen,
ist oft etwas wie erstarrt oder eingefroren.
Entdecken Sie Wege der Hoffnung, grundlegende Sicherheit
und einen hilfreichen Lebensstil
- gerade wenn Sie tiefe Verletzungen und seelische Störungen belasten.
Psychotherapie, Traumatherapie
und auf Wunsch auch Gesprächstherapie, Lebensberatung und christliche Seelsorge
können dabei helfen.
 
 

Wege - Ein Angebot für Sie:

  • Psychotherapie. Das heißt, die Vermeidung, Bewältigung und Heilung von psychischen Belastungen, Verletzungen und Störungen in Abstimmung mit Ihren Zielen.
  • Stärken, Stabilisierung, Schutz und Sicherheit so suchen, dass Sie Lebensqualität und Zukunft finden.
  • Zur Veränderung ermutigen und dabei unterstützen, so dass Sie Ihr Leben besser  bewältigen.
  • Die Arbeit an tief verankerten Reaktionen und Verhaltensmustern des Verstands, der Gefühle und des Körpers, die durch belastende oder traumatisierende Erfahrungen verursacht werden.
  • Hintergründe der Lebensgeschichte entdecken und neu einordnen, wenn dies hilfreich ist.
  • Umgestaltung von inneren Konflikten zu hilfreicher Vielfalt.
  • Entdecken und Verändern der persönlichen inneren Muster, die besonders durch Kindheit, prägende und belastende Erlebnisse und Lebensphasen sowie langfristige Lebensmuster geprägt sind.
  • Hilfreiche Wege für Einzelne, für Ehe- und Partnerschaft und für das Miteinander in unterschiedlichen Lebensbereichen suchen und finden.
Falls Sie es wünschen, binden wir auch den christlichen Glauben als Ressource in den Therapieprozess ein.


Unsere Methoden

Verstand Gefühle und Körper sind Schlüssel für die Therapie

Eine 'ganzheitliche' Psycho- und Traumatherapie

  • Für uns ist der Mensch ein Ganzes. Wir arbeiten deshalb mit Gedanken, Gefühlen und Körperwahrnehmungen.
  • Denn nach den Erkenntnissen von Psychologie und Gehirnforschung beeinflussen sich "Denkhirn" (Präfrontaler Cortex), "Gefühlsgehirn" ( Limbisches System), Körpergehirn (Stammhirn) und andere Bereiche direkt gegenseitig. Wenn ein Teil leidet, leiden alle mit.  Und umgekehrt: Was ein Bereich positiv empfindet, kann auch die anderen Bereiche positiv beeinflussen.
  • Deshalb arbeiten wir mit unterschiedlichen Therapiemethoden, um den ganzen Menschen zu erreichen und seine ganz persönlichen Möglichkeiten optimal zu aktivieren und für gewollte Veränderungen zu nutzen.

Veranstaltungen:

  • Auch vor dem Hintergrund dieser Erfahrungen bieten wir verschiedene Veranstaltungen für Interessierte und für Menschen, die Veränderungen suchen.
  • Für Kollegen können wir therapeutische Übungen, Reflektionen und Selbsterfahrungen ebenso realisieren wie Fortbildungen.
  • Auch bei unseren Veranstaltungen begleiten wir beim Entdecken von neuen Wegen, um unbewussten oder bewussten Ängsten, inneren Konflikten und einem ungünstigen Selbstbild die Macht zu nehmen. Denn dies sind entscheidende Auslöser der meisten seelischen / psychischen Belastungen, Störungen und Krankheiten. Sinn und Hoffnung sind entscheidende Schlüssel, um eine persönliche Eiszeit zu beenden.
 

 

Angst oder Hoffnung:
Die beiden Hunde

 

Einmal saß ein alter Bauer,
grau und von der vielen Arbeit gebeugt,
am Kachelofen in der guten Stube.
Und während im Ofen die großen Holzscheite brannten,
lagen seine beiden kräftige Schäferhunde
zu seinen Füßen.

Da kam sein Enkel zu ihm,
setzte sich neben ihm auf die Ofenbank und fragte:
"Opa worüber denkst Du eigentlich nach?"

"Weißt Du, ich denke oft darüber nach,
wie das mit Angst und Hoffnung ist."
"Und wie ist das mit Angst und Hoffnung?"
fragte der Enkel.

Der alte Bauer schaute auf den Boden,
zu den beiden Schäferhunden:
"Es ist, als ob diese beiden Hunde
in meiner Seele gegeneinander kämpfen würden.
Der eine ist die Angst, der andere ist die Hoffnung."

"Und wer gewinnt?" fragte der Enkel.
"Der, den ich füttere",
antwortete der alte Bauer.

"Der, den ich füttere!"